Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK)

UVEK: Zollstreik Chiasso: Lastwagen-Warteräume in der Innerschweiz funktionieren

      Bern (ots) - Die Lastwagen, die sich wegen des Zöllnerstreiks in
Italien auf der Transitachse Basel Chiasso stauen, werden von den
kantonalen Polizeibehörden in vorbereitete Warteräume gewiesen. Bis
Freitagmittag waren die Warteräume in den Kantonen Tessin, Uri und
Nidwalden besetzt. Die Ausstellplätze entlang der Grossen-St.-
Bernhard-Route wurden ebenfalls aktiviert. Allerdings rechnen die
Verkehrsexperten mit einer Auflösung des Lastwagenstaus bis
Samstagabend.

    Im Kanton Tessin wurden 350 Lastwagen in die Warteräume Coldrerio und Ambri Piotta gewiesen. In der Innerschweiz wird kurzfristig auch der Militärflugplatz Buochs als Warteraum aktiviert, eine Massnahme, die ca. 250 zusätzliche Plätze generiert. Am Freitagmittag waren allerdings nur 100 Plätze belegt. Die Kantonspolizei Nidwalden rechnet damit, dass die 250 Ausstellplätze am Abend belegt sein werden. Der Zusammenzug der blockierten Lastwagen an wenigen Orten erleichtert die Betreuung der Chauffeure mit Verpflegung, Toiletten und eventuell Unterkunft.

    Um die Anwohner in den Kantonen Uri und Nidwalden nicht zu sehr zu belästigen, werden die Lastwagen mit Tiefkühlaggregaten im Konvoi auf die Abstellfläche Axen (UR) geführt.

    Die Grenzblockade betrifft nur die Lastwagen, die Zollabfertigung benötigen. Am Vormittag konnten daher trotzdem 270 Lastwagen den Gotthard Strassentunnel Richtung Süden passieren. Die Triage des S- Verkehrs sowie der Leerfahrten nach Italien erfolgt momentan auf der Autobahn in Stans.

    Das Lastwagenaufkommen war gegenüber normalen Tagen gemäss Kantonspolizeien deutlich kleiner. Die Situation auf der A2 hat sich ziemlich beruhigt. Allerdings musste wegen des Ausweichverkehrs über den Grossen St. Bernhard auch der Warteraum in Martigny teilweise gefüllt werden. Die Sperrung auf der Simplonstrecke zwischen Gondo und Iselle wird voraussichtlich über das Wochenende bestehen bleiben. Wegen des Zollstreiks in Italien werden ca. 700 Chauffeure entlang den Transitstrecken in der Nacht auf Samstag zur Übernachtung gezwungen sein. Sofern die Zollabfertigung in Italien am Samstag wieder normal funktioniert, rechnen die Verkehrsexperten mit einem vollständigen Abbau des Lastwagenstaus bis Samstagabend.

    Die Erfahrungen, welche die Bundes- und Kantonsbehörden mit dem Dosierungssystem am Gotthard gesammelt haben, sind für das Handling dieses Lastwagenstaus sehr hilfreich und dienen dazu, dass die Schwerverkehrssituation nicht ins Chaos mündet. Dies obschon die Behinderungen durch den Streik am Zoll und nicht durch die sicherheitsbedingte Dosierung am Gotthard verursacht werden.

Bern, 13. Dezember 2002

Auskünfte: Michael Gehrken, Projektleiter Bundesamt für Strassen, 031 323 42 13



Weitere Meldungen: Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK)

Das könnte Sie auch interessieren: