Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK)

UVEK: Nationales schweizerisches Komitee des Weltstrassenverbandes (AIPCR) - Jahreskonferenz zum Thema Alpentransit

      Bern (ots) - Das nationale schweizerische Komitee des AIPCR lädt am
20. November 2002 unter der Schirmherrschaft des Bundesamtes für
Strassen (ASTRA) zu einem öffentlichen Forum nach Bern ein.
Konferenz- und Diskussionsthema: "Transit durch die Alpen - wie
lässt sich der Warenaustausch sicherstellen oder kontrollieren?".
Die Problematik wird unter internationalen und nationalen
Gesichtspunkten erörtert.

    Die Alpen sind nicht nur Lebensraum für Millionen von Menschen, sondern auch ein Hindernis zwischen Teilen Nord- und Südeuropas. Zurzeit gibt es ein Dutzend Durchgänge durch das Alpenmassiv, welche für den Gütertransport wirklich bedeutend sind. Jedes Jahr muss parallel zum Personenreiseverkehr ein immer grösseres Volumen an Gütertransporten gehandhabt werden. Die Problematik des Transits durch die Alpen bleibt brennend aktuell - sowohl in der Schweiz als auch bei unseren europäischen Nachbarn.

    "Wie lässt sich der Warenaustausch über die Alpen sicherstellen oder kontrollieren?" Diese Frage wird an Jahreskonferenz am 20. November 2002 auf multidisziplinäre und interaktive Weise behandelt.

    Herr N. Lebel, Generalsekretär der Alpenmission beim Ministerium für Ausrüstung, Verkehr und Wohnungsbau (Ministère de l'Equipement, des Transports et du Logement) in Paris wird über die "französische Problematik des Alpenverkehrs" sprechen. Den österreichischen Standpunkt vermittelt Herr I. Schmutzhard vom Amt der Tiroler Landesregierung, Landesbaudirektion, Gesamtverkehrsplanung, in Innsbruck.

    Anschliessend wird die Problematik unter einem nationalen Blickwinkel erörtert. Herr C. Hidber vom IVT-EPFZ (Institut für Verkehrsplanung und Transporttechnik, ETH Zürich) wird am Beispiel des Gotthard aus einer wissenschaftlichen Perspektive auf die Frage eingehen. Herr K. Moll vom Bundesamt für Verkehr (BAV) wird anschliessend die Bedeutung eines multimodalen Ansatzes durch die Verlagerung der Güter von der Strasse auf die Schiene erläutern. Herr W. Burgunder vom Bundesamt für Strassen (ASTRA) wird die Perspektiven für die Handhabung des alpinen Schwerverkehrs umreissen. Im Anschluss an diese Referate findet eine Diskussion statt, in der die Öffentlichkeit Gelegenheit hat, Fragen zu stellen und persönliche Meinungen zu äussern.

    Ziel des Weltstrassenverbandes (AIPCR) ist es, die internationale Zusammenarbeit zu entwickeln und den Fortschritt im Bereich Strasse und Strassenverkehr zu fördern. Wie in zahlreichen anderen Ländern werden die Aktivitäten des AIPCR in der Schweiz von einer eigenen Organisation verwaltet, dem nationalen schweizerischen Komitee.

Datum / Date: 20.11. 2002, 13 Uhr 30 - ca. 17Uhr 00

Ort / Lieu: Auditorium ASCOM, Belpstrasse 37 , 3000 Bern 14

Bern, den 11. November 2002

Informationen: Daniel Schneider, Informationsbeauftragter Bundesamt für Strassen (ASTRA), Telefon: 031 324 14 91 Philippe Benninger, Sekretär nationales schweizerisches Komitee AIPCR, Telefon: 031 323 88 62



Weitere Meldungen: Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK)

Das könnte Sie auch interessieren: