Eidg. Departement des Innern (EDI)

Die Zukunft unserer Kinder - 4. Ministerkonferenz Umwelt und Gesundheit in Budapest

(ots) - Vom 23. bis 25. Juni 2004 findet in Budapest die vierte Ministerkonferenz Umwelt und Gesundheit der WHO Region Europa statt. Im Zentrum steht die steigende Gesundheitsbelastung von Kindern durch umweltbedingte Risikofaktoren. Die Schweiz nimmt mit einer vom Bundesrat bestimmten Delegation unter Leitung des Direktors des Bundesamtes für Gesundheit (BAG), Thomas Zeltner, teil. Stellvertretende Delegationschefin ist Frau Sibylle Vermont- Grundlehner von der Abteilung Internationales des Bundesamtes für Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL). Der Delegation gehören weitere Vertreterinnen und Vertreter des BAG, ein Vertreter der Organisation Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz sowie ein Jugendlicher an. Die vierte Ministerkonferenz Umwelt und Gesundheit, an deren Vorbereitung die Schweiz in verschiedenen Gremien aktiv mitgewirkt hat, steht im Zeichen einer besseren Zukunft der Kinder in Europa. Dazu sollen Massnahmen ergriffen werden, welche die gesundheitlichen Belastungen reduzieren, die durch umweltbedingte Risikofaktoren wie Luftverschmutzung, Lärm oder Gefahren im Strassenverkehr entstehen. Die Ministerkonferenz wird vom WHO Regionalbüro für Europa in Zusammenarbeit mit der Kommission der Europäischen Gemeinschaften organisiert. In Budapest werden die Fortschritte, die seit den vorangegangenen Konferenzen1989, 1994 und 1999 gemacht worden sind, überprüft und der weitere Handlungsbedarf festgelegt. Die neuesten Erkenntnisse zu den verschiedenen angesprochnen Themen sowie die Empfehlungen, Ziele und Massnahmen sind in zwei Grundsatzdokumenten zusammengefasst: einem Aktionsplan zur Verbesserung von Umwelt und Gesundheit der Kinder in der Europäischen Region (Children's Environment and Health Action Plan for Europe, CEHAPE) sowie einer Ministererklärung. Der Aktionsplan steht unter den übergeordneten Prinzipien der Chancengerechtigkeit, der Armutsbekämpfung und der Gesundheitsförderung. Denn die Belastung von Kindern durch Umweltrisiken hängt nicht nur vom Zustand der natürlichen Umwelt ab, sondern wird auch von den sozioökonomischen Bedingungen und dem Einzel- und Gruppenverhalten beeinflusst. Die Ministererklärung enthält Empfehlungen bezüglich Wohnsituation, nachhaltiger Entwicklung und Massnahmen bei extremen Wetterverhältnissen. Einen weiteren wichtigen Punkt stellt die Anwendung des Vorsorgeprinzips bei Entscheidungen im Bereich Umwelt und Gesundheit dar. EIDG. DEPARTEMENT DES INNERN Presse- und Informationsdienst Auskunft: Stephanie Zobrist, Abteilung Internationales, Bundesamt für Gesundheit, Telefon 031 322 95 05

Das könnte Sie auch interessieren: