Bundesamt für Kommunikation (BAKOM)

BAKOM: Konsultation für zusätzliche Mobilfunkfrequenzen

      Biel (ots) - (03.09.02) Das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) hat
eine öffentliche Konsultation für die Vergabe zusätzlicher
Frequenzen für die Mobiltelefonie eröffnet. Damit will das BAKOM
Präferenzen, Anliegen und Bemerkungen der interessierten Kreise
erfahren. Die Konsultation dauert bis zum 11. Oktober 2002.

    Das BAKOM führt im Auftrag der Eidgenössischen Kommunikationskommission (ComCom) die Vorbereitungsarbeiten für die Vergabe eines dritten Frequenzblockes für Mobilfunksysteme auf der Basis des GSM Standards (Global System for Mobile Communications) durch. Es handelt sich dabei um einen Frequenzbereich von 2 x 25 MHz im GSM 1800 MHz-Frequenzband, der als Folge eines Frequenzwechsels des Armeedrohnensystem 95 (ADS 95) für die zivile Nutzung frei geworden ist. Mit einer Mobilfunkpenetration von mehr als 77% gehört die Schweiz im europäischen Vergleich zu den Spitzenreitern. Von einem Kapazitätsausbau im GSM-Netz profitieren interessierte GSM- Netzbetreiber und vor allem die Kunden.

    Der Frequenzblock kann unter anderem in mehrere Segmente unterteilt oder als Gesamtblock an einen neuen Betreiber vergeben werden.

    Das BAKOM erwartet Antworten bezüglich Konzessionierung, Marktentwicklung, Frequenzverteilung, Umweltschutz und Raumplanung. Gestützt auf die Auswertung der Konsultation wird das BAKOM der ComCom ca. Ende 2002 Vorschläge für das weitere Vorgehen unterbreiten. Die Konsultationsdokumente können von der BAKOM Homepage http://www.bakom.ch/de/telekommunikation/grundlagen/konsult/unterseit e8/index.html bezogen werden.

BAKOM - Bundesamt für Kommunikation Amtskommunikation

Auskünfte: Urs von Arx Leiter Sektion Mobil- und Satellitenfunkdienste, BAKOM +41 32 327 58 56



Weitere Meldungen: Bundesamt für Kommunikation (BAKOM)

Das könnte Sie auch interessieren: