Bundesamt für Kommunikation (BAKOM)

Keine Expansion der Ostschweizer Privatfernsehen

Bern (ots) - Das UVEK lehnt die jüngsten Erweiterungsgesuche von TeleOstschweiz, Tele Top und Schaffhauser Fernsehen im Wesentlichen ab und setzt damit auf eine Konsolidierung der bestehenden Fernsehlandschaft in der Ostschweiz. Mit dem Entscheid des Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) kommt nur TeleOstschweiz (TVO) in den Genuss einer Gebietserweiterung. Das Programm aus St.Gallen ist - mit der Ausdehnung auf die Linthebene - nun entsprechend dem Wunsch der St.Galler Regierung im ganzen Kanton St.Gallen empfangbar. Die übrigen Gesuche, die auf eine markante Expansion der Versorgungsgebiete abzielten, lehnt das UVEK ab und bestätigt damit die Entscheide vom April 2000. Damals hatte das Departement u.a. dem St. Galler TeleOstschweiz gestattet, sein Programm in der Region Wil/SG, in Teilen des Kantons Thurgau sowie im Rheintal bis Sargans zu verbreiten, während es der TV-Station Tele Top aus Frauenfeld erlaubte, bis nach St. Gallen vorzustossen. Heute setzt das UVEK auf Konsolidierung der bestehenden Fernsehlandschaft: Mit den Entscheiden vom April 2000 seien die Verhältnisse in der Ostschweiz sinnvoll und den Marktverhältnissen entsprechend geordnet worden. Bei einer zusätzlichen Überlappung der einzelnen Versorgungsgebiete sei ein echter Wettbewerb wegen der beschränkten wirtschaftlichen Ressourcen der Region nicht mehr möglich. Ein ruinöser Verdrängungskampf sei jedoch im Interesse der Medienvielfalt unerwünscht. Die Entscheide im Einzelnen: -TeleOstschweiz (St. Gallen): Das Gesuch um Ausdehnung des Versorgungsgebietes auf den gesamten Kanton Thurgau und die Region Winterthur wird abgewiesen. Dagegen stimmt das UVEK der Expansion in die Linthebene (St. Galler Bezirke Gaster und See) zu. Damit ist nun TeleOstschweiz im ganzen Kanton St. Gallen empfangbar. -Tele Top (Frauenfeld): Auf Ablehnung des UVEK stösst die Absicht von Tele Top, das Programm in Zukunft auf dem gesamten Gebiet des Kantons Zürich sowie im Rheintal bis Sargans zu verbreiten. -Schaffhauser Fernsehen (Schaffhausen): Ebenfalls abgewiesen wird das Begehren des Schaffhauser Fernsehens um Ausdehnung des Sendegebiets auf die Region Winterthur sowie auf die Kantone Thurgau und St. Gallen. -Unter www.bakom.ch (Rubrik Presse) finden Sie die Karten der Konzessionsgebiete. ots Originaltext: Bakom Internet: www.newsaktuell.ch Kontakt: Presse- und Informationsdienst René Wehrlin Bundesamt für Kommunikation Abteilung Radio und Fernsehen Tel. +41 32 327 55 96 E-mail: rene.wehrlin@bakom.admin.ch UVEK Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie, Kommunikation

Das könnte Sie auch interessieren: