Crossair

Alle Jumbolinos erfolgreich getestet

    Basel (ots) - Der Krisenstab der Crossair hat nach dem Unglück des Fluges LX 3597 den Auftrag erteilt, an den restlichen 19 Jumbolinos sofort umfassende funktionale Systemtests vorzunehmen. So wurden verschiedene Komponenten wie Höhenmesser, Radiohöhenmesser, Flugleitungssystem und Navigationssystem geprüft. Die Kontrollen sind abgeschlossen; sie förderten keine Ungereimtheiten oder Probleme zu Tage.

    Der vierstrahlige Hochdecker Avro RJ85/100 Jumbolino eignet sich mit seinen modernen und leistungsstarken Triebwerken besonders für kurze Pisten und wird deshalb auch für die Crossair-Destinationen London City und Lugano-Agno eingesetzt. Die Crossair besitzt zwei Varianten dieses Typs mit unterschiedlicher Kapazität (RJ85 für 82 Passagiere und RJ100 für 97 Passagiere), aber ansonsten identischen technischen Eigenschaften.

    Vor dem Unfall bestand die Avro-Flotte der Crossair aus 20 Einheiten -  4 Avro RJ85 und 16 Avro RJ100. Beim Unfall ging ein Avro RJ100 verloren. Das Flugzeug war im Besitz der Crossair. Es wurde am 22. August 1996 fabrikneu abgeliefert und wies im Zeitpunkt des Unfalls 13'193 Flugstunden und 11'518 Landungen auf. Die letzte grosse technische Inspektion fand am 16. November 2001 statt, der nächste Check war für Ende Dezember geplant. Die letzte Gesamtüberholung (C-Check) wurde im Juni 2000 durchgeführt; der nächste C-Check wäre für Januar 2002 geplant gewesen. Selbstverständlich werden alle Flugzeuge der Crossair täglich kontrolliert. Die Maschine hatte am 24. November vor dem Unfallflug bereits fünf andere Flüge ausgeführt.

    Der Flugzeugtyp Avro RJ 100 wird weltweit von über 50 Fluggesellschaften benutzt, unter anderem von British Airways, Lufthansa und Qantas. Die 31 Meter lange Maschine weist eine Flügelspannweite von 26,34 Meter auf und bietet 97 Fluggästen Platz.

    Bemerkung für technisch interessierte Empfänger          Es wurden folgende Systeme untersucht:

  GPWS (Ground Proximity Warning System) = Bodenannäherungs-Warngerät

  EGPWS (Enhanced Ground Proximity Warning System) = verbessertes Bodenannäherungs-Warngerät

    Stall Warning System = Geschwindigkeitsverlust-Warngerät

    Radio Altimeters = Radio-Höhenmesser (sehr genauer Höhenmesser, der die Höhe über Grund mittels Laufzeitmessung eines elektrischen Signals misst)

    Altitude Alerting System = Flughöhen-Warngerät (erteilt dem Piloten ein akustisches und optisches Signal, falls es von einer vorgewählten Höhe abweicht)     Pitot Static System = statisches System des Geschwindikeitsmessers

    Barometric Altimeters = barometrische Höhenmesser (bestimmen die Höhe über Meer mittels Luftdruckmessung)     Stand-by Altimeter = Nothöhenmesser (funktioniert auch bei einem totalen Stromausfall)

    FGC 1 and FGC 2 (Flight Guidance Computers) = Flugführungsrechner (liefern dem Piloten Angaben zur Fluglage sowie viele weitere Parameter)

ots Originaltext: Crossair
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Crossair, Corporate Communications
PO Box, 4002 Basel, Switzerland
Tel:  +41 61 325 45 50
Fax:  +41 61 325 35 54
E-mail: communications@crossair.ch
Internet: www.crossair.com



Weitere Meldungen: Crossair

Das könnte Sie auch interessieren: