Eurotax Schweiz

Entwicklung des PW-Händlernetzes in der Schweiz: Moderates Wachstum in fast allen Markensegmenten

    Freienbach (ots) -  Wie eine aktuelle Untersuchung der EurotaxGlass's International AG zeigt, hat die Anfang 2005 von der EU¬ā verordnete' Liberalisierung des europ√§ischen Automobilmarktes (Stichwort: Gruppenfreistellungsverordnung GVO) nicht zum prognostizierten "Garagensterben" in der Schweiz gef√ľhrt - ganz im Gegenteil. Nach einem mehrj√§hrigen Schrumpfungsprozess des H√§ndlernetzes wuchs dieses - seit Inkrafttreten der GVO - um insgesamt 275 neue Betriebe (Stand: Mai 2007); in den zur√ľckliegenden zw√∂lf Monaten betr√§gt die Zunahme 77 St√ľtzpunkte (+ 2,9 %).

    Das insgesamt erfreuliche Wachstum erfolgt mit Blick auf den jeweiligen Status einer einzelnen Betriebsst√§tte uneinheitlich. Zahlreiche Betriebe, die von Importeuren im Rahmen der neuen Marktordnung keinen Vertrag mehr als H√§ndler erhielten, konzentrierten sich in der Folge auf Service- und Reparaturarbeiten. Die damit einhergehende Ver√§nderung der Marktstruktur l√§sst sich statistisch eindr√ľcklich belegen: Insgesamt entfallen heute etwas mehr als ein Drittel aller Niederlassungen auf grosse Haupt- und Regionalvertretungen (1897 Betriebe; 37 %; + 9,8 %), w√§hrend Lokalh√§ndler, Agenten und Wiederverk√§ufer √ľber nur noch wenig mehr St√ľtzpunkte verf√ľgen (1947 Betriebe; 38 %; - 10,5 %). Eine √ľberdurchschnittliche Zunahme von Werkst√§tten konnte in den zur√ľckliegenden zw√∂lf Monaten im Segment der Servicestationen verzeichnet werden (1334 Betriebe; 26%; + 18,4 %).

    Regional betrachtet zeigt sich ungeachtet aller Ver√§nderungen anteilsm√§ssig praktisch das gleiche Bild wie in der vorangehenden Beobachtungsperiode: Die mit Abstand meisten Unternehmen (3776 Betriebe; 73 %; + 2 %) haben ihren Sitz in der Deutschschweiz, gefolgt von der Romandie (1116 Betriebe; 21.5 %; + 4 %) und dem Tessin (286 Betriebe; 5.5 %; + 4 %).

    Trotz der gesamthaft positiven Entwicklung des PW-Marken-H√§ndlernetzes in der Schweiz lohnt sich ein vertiefter Blick in die Statistik. Auff√§llig ist zum Beispiel, dass nur etwas mehr als die H√§lfte der neuen Betriebe (43 von 77) zu den 31 verkaufsst√§rksten Markenvertretungen geh√∂ren. Etwas relativiert wird diese Feststellung allerdings, wenn man ber√ľcksichtigt, dass allein Renault aufgrund seines neu strukturierten H√§ndlernetzes seit Jahresbeginn auf nicht weniger als 43 bisherige St√ľtzpunkte verzichtet. Im Gegensatz dazu expandiert die zur Alcopa-Gruppe geh√∂rende Marke SsangYong weiter stark: In den zur√ľckliegenden zw√∂lf Monaten wurden 19 zus√§tzliche Betriebe (+ 37,8 %) er√∂ffnet, womit die Verkaufs- und Service-St√ľtzpunkte in der Schweiz bereits auf 70 Betriebe angewachsen sind.

    Obschon Opel im Vergleich zur letztj√§hrigen Erhebung gleich viele und Peugeot 6 neue St√ľtzpunkte aufweist, verkleinerte sich das H√§ndlernetz der Volumenmarken in der Schweiz (Opel, VW, Renault, Ford, Toyota, Peugeot) im Beobachtungszeitraum um insgesamt 64 Betriebe (- 3,8 %). 38 neue Betriebe (+ 3,1 %) z√§hlt das Segment der mittelgrossen Marken (Subaru, Fiat, Nissan, Mazda, Honda, Skoda, Citroen), wobei Skoda 25, Honda 6 und Subaru 4 neue St√ľtzpunkte er√∂ffneten. Nur ungemein geringer ist das Wachstum im Segment der kleinen Marken (Suzuki, Mitsubishi, Hyundai, Chevrolet/Daewoo, Kia, Seat, Daihatsu), welche gegen√ľber 2006 insgesamt √ľber 35 neue Betriebe (+ 3,7 %) verf√ľgen. Angef√ľhrt wird die Expansion von Suzuki mit 19 zus√§tzlichen St√ľtzpunkten, gefolgt von Daihatsu mit 15, Chevrolet mit 10 und Kia mit 9.

    Der guten Konjunktur ist es wohl schliesslich zuzuschreiben, dass auch das H√§ndlernetz im Segment der sogenannten Premiummarken (Audi, Alfa Romeo, BMW, Mercedes, Volvo, Saab) um 21 Betriebe (+ 3,2 %) wuchs, wobei allein f√ľr Audi 13 und f√ľr Saab 5 neue St√ľtzpunkte geschaffen wurden. Zu guter Letzt glauben auch die Vertreter aus dem Segment der etablierten Nischenmarken (Chrysler - inkl. Jeep und Dodge, MINI, Land Rover, Smart, Porsche) an die Kaufkraft ihrer Klientel. Mit 13 zus√§tzlichen Betrieben (+ 5,9 %) sollen die Marktanteile erh√∂ht und der Zugang der Kundschaft zu fl√§chendeckenden Serviceleistungen weiter verbessert werden.

    Angesichts der guten Arbeitsmarktlage, des voraussichtlich erneut ansteigenden Lohnniveaus aber auch mit Blick auf den hohen Bestand alter und ersatzbed√ľrftiger Fahrzeuge d√ľrfte die H√§ndlernetzentwicklung in der Schweiz auch weiterhin positiv verlaufen.

    Anmerkung zum verwendeten Datenmaterial: Auf Anfrage k√∂nnen Detaildaten zum PW-Marken-H√§ndlernetz in der Schweiz (Stand: Mai 2007) bei EurotaxGlass's International AG, Division Schweiz, bezogen werden.

    √úber Eurotax

    EurotaxGlass's ist Europas f√ľhrender Anbieter von entscheidungsrelevanten Informationen, Analysen, Daten, L√∂sungen und Business Intelligence Dienstleistungen f√ľr die Automobilindustrie. Das Unternehmen mit Sitz in Freienbach SZ ist heute mit 650 Mitarbeitern in 28 L√§ndern t√§tig. F√ľr weitere Informationen besuchen Sie uns bitte auf www.eurotaxglass.com.

ots Originaltext: EurotaxGlass's International AG
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
EurotaxGlass's International AG
Division Schweiz
Roger Wassmer
Wolleraustrasse 11a
8807 Freienbach
Tel.:    +41/55/415'81'00 (G)
Mobile: +41/79/431'46'11
E-Mail: roger.wassmer@eurotaxglass.ch



Weitere Meldungen: Eurotax Schweiz

Das könnte Sie auch interessieren: