Highlight Communications AG

Highlight-Gruppe: Operatives Geschäft auf Wachstumskurs
Bilanzielle Vorsichtsmassnahmen belasten Ergebnis

Pressemitteilung zu den Neunmonatszahlen 2001 Pfäffikon (ots) - Das Geschäftsjahr 2001 ist trotz der operativen Erfolge ein Jahr der Gegensätze. Der Konzernumsatz für die neun Monate des Jahres stieg aufgrund der guten Geschäftsentwicklung um 31% von 115,6 Mio. auf 151,3 Mio. CHF, der Cashflow um 25% von 47,9 Mio. auf 60,0 Mio. CHF. Im Bereich Sport fand am 24. August 2001 zum Auftakt der neuen Fussballsaison 2001/02 das UEFA Super Cup Spiel zwischen dem FC Bayern München und Liverpool FC statt. Auch dieser hochklassige Event wird von unserer Tochtergesellschaft TEAM erfolgreich vermarktet. Der Start zur neuen Saison der UEFA Champions League erfolgte im September 2001. Ende September 2001 hat die UEFA das Ausschreibungsverfahren für den Agenturvertrag der kommerziellen Rechte-Verwertung an der UEFA Champions League 2003/04, 2004/05 und 2005/06 eröffnet. Anfang November hat TEAM fristgemäss eine Offerte mit einem innovativen Marketingkonzept bei der UEFA eingereicht. Mitte Dezember 2001 wird die UEFA-Entscheidung zur Neuausschreibung der UEFA Champions League Vermarktung erwartet. Gemäss Veröffentlichung der UEFA ist nur noch TEAM und ein weiterer Kandidat im Auswahlprozess. Es bestehen aufgrund ihrer hohen Professionalität und Unabhängigkeit auch weiterhin gute Chancen für TEAM, die Vermarktung für die UEFA Champions League fortzuführen. Im Bereich Film wurden per 30.09.2001 bislang fünf Filme im Kino gestartet. Da im deutschsprachigen Raum die Hochsaison des Kinos in den Herbst-/ Wintermonaten liegt, sind die Hauptumsatzträger des Jahres wie die Fortsetzung des letztjährigen Kassenschlagers „Scary Movie 2" und das Liebesdrama „Weil es Dich gibt" mit John Cusack und Kate Beckinsale (US Originaltitel: „Serendipity") für das 4. Quartal eingeplant. Der derzeit in den Kinos laufende „Scary Movie 2" landete mit rd. 780'000 Besuchern in der ersten Woche auf Platz 1 der Kino-Rangliste und konnte auch in der zweiten Woche den Spitzenplatz verteidigen. Bei der Vermarktung der Filmlibrary konnten aufgrund des attraktiven Highlight Filmangebotes Filmpakete - wie schon im letzten Jahr - erfolgreich an Sendestationen verkauft werden. Demgegenüber verhält sich Highlight im Filmeinkauf weiterhin zurückhaltend und selektiv. Die Preise für Filmlizenzen sind insgesamt deutlich niedriger als in den letzen Jahren; allerdings existieren von Produzentenseite teilweise immer noch unrealistische Preisvorstellungen. Im Bereich Video/DVD gibt uns der anhaltende DVD-Boom und die in Deutschland bestehende Vertriebskooperation mit Paramount Home Entertainment weiterhin Rückenwind. Wesentlich zum Erfolg beigetragen haben Filme wie die im Frühjahr veröffentlichte Kult-Komödie „Scary Movie" und der Thriller „U 571". In der von Media Control erhobenen Jahreshitparade Verleih belegt „Scary Movie" aktuell Platz 1 und es bestehen gute Chancen, das Highlight Video für den Verleiherfolg erstmalig die begehrte Auszeichnung „Video Winner in Gold" für den erfolgreichsten Verleihtitel des Jahres 2001 erhalten wird. Die Entwicklung der Retail-Kette Joe`s Multimedia, die in der deutschsprachigen Schweiz mit 36 Filialen Marktführer ist, knüpft an die Entwicklung im Video/DVD-Bereich an. Der im vergangenen Jahr gegründete und in 2001 neu strukturierte Bereich New Business ist jetzt in drei Felder untergliedert: Highlight Cross Media, Technology und New Ventures. Im Rahmen der Highlight Cross Media werden plattformübergreifende Programme und Marketinglösungen entwickelt und bereitgestellt. Auf dem Wege des „Content Engineering" werden Inhalte gestalterisch veredelt und technologisch aufbereitet. Als Know-how- und Produktions-Center für das „Content Engineering" wirkt das Joint Venture netproducer GmbH, dessen organisatorischer Aufbau parallel zur intensiven Vermarktung plattform-übergreifender Programme vorangetrieben wurde. Das erste Produkt von netproducer, das trotz eher zurückhaltender Nachfrage im Bereich Inhaltezulieferung für digitale Medien realisiert werden konnte, ist ein durch Sony Deutschland finanziertes FanTV für den Fussballclub FC Bayern München (Pressenotiz vom 6. Nov. 2001). Fussball-Fans können sich unter www.fcbtv.de registrieren lassen und das Angebot dann kostenlos nutzen. Alle Bilder, Interviews, Beiträge und Informationen sind exklusiv. Auf der Grundlage des hier dokumentierten Dreiecks aus einem Markenartikler, einem attraktiven Content-Partner und der netproducer als Produktionsfirma des digitalen Zeitalters werden zur Zeit mit einer Vielzahl potentieller Kunden Gespräche geführt, die sich von der Innovationskraft dieses Produktes überzeugt zeigen. Im Bereich New Ventures konzentriert sich die Suche nach profitablen Unternehmen mit etablierten Marken insbesondere auf den Business-to-Business-Bereich der Unterhaltungsbranche, was sich aufgrund der strengen Kriterien, die wir an potentielle Übernahmekandidaten richten, als anspruchsvoll erweist. Trotz der positiven Geschäftentwicklung der einzelnen Bereiche wurden mit dem vorliegenden Quartalsabschluss und den darin durchgeführten Bewertungsanpassungen der Finanzmarktsituation konsequent Rechnung getragen und die veränderte Situation im Filmlizenzhandel für branchennotwendige bilanzielle Vorsichtsmassnahmen genutzt. Dies führt diesjährig zu Ergebnisbelastungen von insgesamt 244,2 Mio. CHF, die aufgrund der hohen Eigenkapitalausstattung der Highlight-Gruppe problemlos verkraftet werden können. Das Eigenkapital nach den Anpassungen beträgt 150 Mio. CHF, die Eigenkapitalquote stattliche 63% der Bilanzsumme. Wie bereits per 30.06.2001 berichtet, wurde im 2. Quartal infolge der Neuausschreibung der Vermarktungsrechte der UEFA im 2. Quartal im Sinne eines Worst Case Szenarios eine Sonderabschreibung in Höhe von 135,5 Mio. CHF auf den Goodwill der TEAM vorgenommen. Auch die Bewertungsansätze von media[netCom] (Abschreibung des Aktienbestandes auf 5 Euro pro Aktie - enthalten im Finanzergebnis) und Vidair (Abschreibung des Aktienbestandes auf 1 CHF) wurden überprüft und ebenfalls, soweit kaufmännisch möglich, abgeschrieben. Trotz der für die Branche überdurchschnittlichen Abschreibungssätze der Highlight-Gruppe (max. 15% wurden bislang für die Zweitauswertung von Filmrechten bilanziell beibehalten) wurden nunmehr per 30.09.2001 die Bewertungsgrundsätze für die Filmrechte an die nochmals strengeren US-GAAP-Richtlinien (SOP 00/2) angelehnt, da vergleichbare Ansätze gemäss IAS nicht verfügbar sind. Die veränderten Abschreibungssätze sind im Normalfall 10% für Kino, 20/30% für Video/DVD, sowie 10% für Pay-TV und 60/70% für Free-TV und führen dazu, dass im Normalfall Filmrechte zu 100% nach der ersten Auswertungsstufe abgeschrieben sind. Eine erfolgreiche Zweitauswertung würde damit zu zusätzlichen Gewinnen führen. Infolge der Neubewertung der Filmlibrary wird per 30.09.2001 eine einmalige Abschreibung in Höhe von 68,7 Mio. CHF ausgewiesen. Die gesamte Filmlibrary der Highlight-Gruppe ist bei Anschaffungskosten von 290,6 Mio. CHF somit nur noch mit 33,2 Mio. CHF in der Bilanz ausgewiesen. Die Notwendigkeit der Neubewertung der bilanzierten Filmrechte wird nicht nur in Anlehnung an den im Vergleich zu IAS - wo eine detaillierte Bewertungsvorschrift fehlt - strengeren US-GAAP-Standard gesehen, sondern auch als Resultat der veränderten Markt-situation im deutschsprachigen Filmrechtehandel (Konzentration der Einkaufsmacht der TV Sender bei Verringerung der Filmeinkaufspreise infolge geringerer Werbeeinnahmen der TV-Sender sowie erhöhter Wettbewerb der Lizenzhändler bei der Filmrechtevermarktung an die Sender). Sie wird von Branchenkennern als notwendig für die gesamte Branche angesehen. In den USA haben dieses Bewertungsanpassungen nach US-GAAP bei den US-Studios zu Abschreibungen in Höhe von rd. 4 Mrd. US-Dollar geführt. Die Filmlizenzrechthändler im deutschsprachigem Raum konnten sich bis auf einige Ausnahmen zu diesem branchennot-wendigen Schritt bislang noch nicht durchringen. Infolge dieser bilanziellen Vorsichtsmassnahmen wird per 30.09.2001 insgesamt ein Konzernverlust von 222,2 Mio. CHF ausgewiesen. Alle getroffenen Bilanzanpassungen sind cashflow-neutral und haben weder eine Auswirkung auf das operative Geschäft der Highlight-Gruppe noch Auswirkungen auf die Unternehmensbewertung nach der Discounted Cashflow-Methode. Der Verwaltungsrat betont in diesem Zusammenhang, dass sowohl die für 2001 ge-planten Umsätze im Film- und Sportbereich in Höhe von rd. 195 Mio. CHF. erreicht werden und die Gewinnsituation ohne die diesjährig durchgeführten Vorsichtsmassnahmen zufriedenstellend ist. Aufgrund der guten Entwicklung in den Geschäftsbereichen, der bestehenden Diversifizierung der Highlight-Gruppe, der durchgeführten bilanziellen Vorsichtsmassnahmen sowie des hohen Bestands an Liquiditätsreserven geht die Highlight-Gruppe gestärkt in die anstehende Konsolidierung im deutschen Filmlizenzhandelsgeschäft. Der Quartalsbericht wird ab dem 30.11.2001 im Internet unter www.highlight-communications.ch zur Verfügung stehen. ots Originaltext: Highlight-Gruppe Internet: www.newsaktuell.ch Kontakt: Dr. Ingo Mantzke, Tel. +41 41 55 415 68 18 Luzia Schuler, Tel. +41 41-55-415 68 16 [ 004 ]

Das könnte Sie auch interessieren: