Plaut AG

Plaut veröffentlicht Ergebnisse des 1. Halbjahres
Operatives Ergebnis verbessert und Auftragsbestand gesteigert

München/Salzburg (ots) - Die Plaut AG (WKN 918 703) hat heute die Zahlen für das erste Halbjahr des Geschäftsjahres 2001 bekannt gegeben. Im Halbjahr zum 30. Juni 2001 erzielte Plaut einen Umsatz von 150,6 Mio. Euro, was einer Steigerung von 13,9% verglichen mit dem selben Zeitraum des Vorjahres (132,2 Mio. Euro) entspricht. Der im zweiten Quartal erzielte Umsatz von 75,5 Mio. Euro stieg um 9,3% gegenüber der Vorjahresperiode (69,0 Mio. Euro) und lag somit im Rahmen der Erwartungen von Aktienanalysten. Der Auftragsbestand erhöhte sich auf ca. 90.000 Beratertage und entspricht damit einem Volumen von mehr als fünf Monaten. Die mit Eintrittswahrscheinlichkeiten gewichtete Pipeline künftiger Aufträge schätzt Plaut auf mehr als 200.000 Beratertage. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen (EBITA) sowie vor Restrukturierungsaufwendungen (siehe unten) erhöhte sich im zweiten Quartal auf 1,9 Mio. Euro, nach einem Verlust im ersten Quartal von 0,2 Mio. Euro. Somit belief sich der EBITA im ersten Halbjahr auf 1,7 Mio. Euro, verglichen mit 6,2 Mio. Euro im selben Zeitraum des Vorjahres. Der konsolidierte Verlust nach Steuern und Restrukturierungsaufwendungen im ersten Halbjahr betrug 5,6 Mio. Euro, was einem Verlust von 0,28 Euro pro Aktie entspricht, verglichen mit einem Gewinn von 3,8 Mio. Euro, oder 0,19 Euro pro Aktie im ersten Halbjahr 2000. Im zweiten Quartal betrug der Fehlbetrag 2,3 Mio. Euro oder 0,11 Euro pro Aktie, verglichen mit einem Gewinn von 2,8 Mio. Euro, oder 0,14 Euro pro Aktie im zweiten Quartal 2000. Der EBITDA im zweiten Quartal 2001 betrug 4,0 Mio. Euro (entspricht 5,7 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2001), verglichen mit 7,0 Mio. Euro im zweiten Quartal 2000 (10,2 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2000). Plaut setzte die Reihe der im ersten Quartal begonnenen Initiativen zur Profitabilitätssteigerung fort. Diese Massnahmen beinhalten Kostenreduzierungen wie Stellenabbau, Schliessungen von Büros, Senkung bzw. Einfrieren von Nicht-Personalkosten sowie Produktivitätssteigerungen durch eine signifikant erhöhte Auslastung der Berater im Gruppendurchschnitt. Das Kostenreduktionsprogramm verursachte Restrukturierungsaufwendungen im zweiten Quartal von 2,2 Mio. Euro, von denen ca. 1,2 Mio. Euro in den Americas, der Rest in Europa anfielen. Die Massnahmen führten bereits zu ersten Erfolgen: So konnten die ehemals verlustbringenden Landesgesellschaften in Grossbritannien und Brasilien während des vergangenen Quartals bereits wieder in die Gewinnzone geführt werden. Nachdem Plaut auf Gruppenebene im zweiten Quartal operativ Gewinne verzeichnete, ist die Gesellschaft zuversichtlich, dass die in den vergangenen Monaten eingeleiteten Massnahmen zu weiteren Margensteigerungen im zweiten Halbjahr führen werden. Der Cash-Flow aus operativer Tätigkeit im zweiten Quartal stieg auf 7,6 Mio. Euro, verglichen mit einem negativen Cash-Flow von 5,2 Mio. Euro im ersten Quartal. Somit ergibt sich ein positiver Cash-Flow von 2,4 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2001, was auch eine wesentliche Verbesserung gegenüber dem Vorjahreszeitraum darstellt, als das Unternehmen einen negativen Cash-Flow aus operativer Tätigkeit von 7,4 Mio. Euro zu verzeichnen hatte. Diese erfreuliche Entwicklung ist in erster Linie das Resultat eines intensivierten Forderungsmanagements sowie der verbesserten Profitabilität verglichen zum 1. Quartal 2001. Nach Einführung dieser Massnahmen rechnet Plaut mit einer weiteren Reduzierung der Forderungsbestände im laufenden Geschäftsjahr. Mit Blick auf den hohen Auftragsbestand in der Beratung und auf die eingeleiteten Massnahmen zur Profitabilitätssteigerung erwartet Plaut, die Analystenschätzungen für das Geschäftsjahr 2001 auch unter den gegebenen schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen erfüllen zu können. Am 30. Juni 2001 beschäftigte Plaut 1.857 Mitarbeiter, somit 46 mehr als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. Im Vergleich zum 31. Dezember 2000 (2.004 Mitarbeiter) resultiert ein Rückgang von 7%. Über die Plaut AG Die Plaut Aktiengesellschaft ist eine unabhängige, international tätige Beratungsgruppe, die derzeit mit 34 Tochtergesellschaften in 18 Ländern präsent ist. Als Full Solution Provider von der Strategieberatung bis zu IT-Dienstleistungen zählt sie mit einem Umsatz von rund 291 Millionen Euro im Jahr 2000 zu den weltweit führenden Management-Consultinggesellschaften. Seit dem 9. November 1999 wird die Plaut Aktiengesellschaft, Salzburg, am Neuen Markt der Frankfurter Börse (PUT; WKN 918 703) notiert. Den vollständigen Halbjahresbericht und weitere Informationen zur Plaut Gruppe erhalten Sie unter www.plaut.de/ir oder bei: Plaut Aktiengesellschaft Der Konzern auf einen Blick: PLAUT IM HALBJAHRES-VERGLEICH 30.06.2001 30.06.2000 in Tsd. Euro in Tsd. Euro Ertragsdaten Umsatzerlöse 150.579 132.201 Umsatzzuwachs in % zum Vorjahr 14 12 Finanzdaten Investitionen 4.209 23.313 Abschreibungen 4.026 4.000 Ergebnisdaten Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreib. Goodwill (EBITA) 1.667 6.247 Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) - 68 5.222 Konzernergebnis nach Steuern - 5.626 3.789 Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit 2.377 - 7.383 Bilanzdaten Eigenkapita l64.927 61.045 Eigenkapitalquotein % 29,8 34,9 Bilanzsumme 217.636 174.839 Ergebnis/Verlust je Aktie in Euro - 0,28 0,19 Mitarbeiteranzahl Halbjahresende 1.857 1.811 ots Originaltext: Plaut AG Internet: www.newsaktuell.ch Kontakt: Beratungsgruppe Plaut Sven Kielgas Moserstrasse 33A A-5020 Salzburg Tel. +49 (0)89 96280-204 Fax +49 (0)89 96280-282 sven.kielgas@plaut.de Kirchhoff Consult AG Frank Schwarz Savignystrasse 18 D-60325 Frankfurt Tel: +49 (0)69 7474 86 0 Fax: +49 (0)69 7474 86 20 Frank.Schwarz@kirchhoff.de

Das könnte Sie auch interessieren: